Die Währung für Erfolg ist Begeisterung.

Über mich

Jürgen Neff, zertifizierter Business Coach und Mitglied im Deutschen Verband für Coaching und Training.

Das Coaching-„Handwerk“ erlernte ich bei der renommierten Coaching Agentur V.I.E.L® Coaching + Training GbR in Hamburg, die seit über zwanzig Jahren mit großem Erfolg in der Hansestadt tätig ist und mit zahlreichen Unternehmen zusammenarbeitet. Meine Art zu coachen wurde geprägt durch die vier Gründer des Institutes, Schüler des Kommunikationstrainers Schulz von Thun.

In meine Arbeit fließen meine beruflichen Erfahrungen aus fast 10 Jahren Tätigkeit im mittleren Management eines ebenso aufregenden wie intensiven Arbeitsfeldes ein, meine geschärfte Beobachtungsgabe als Theater- und Romanautor und natürlich der Fundus an Resultaten und Erkenntnissen aus vielen intensiven Coaching-Gesprächen, die ich seit 2012 mit meinen Klienten geführt habe. Man lernt nie aus, dies ist ein Berufsethos der Zunft; ebenso mein persönliches. Deshalb bilde ich mich fortlaufend weiter und erweitere meine Kompetenzen mit neuen Tools und Innovationen der Branche.

Mein beruflicher Hintergrund: Alles bleibt anders. Ich habe das Glück, dass meine Karriere mich in ganz unterschiedliche Arbeitszusammenhänge und Tätigkeitsfelder geführt hat und ich so Erfahrungen in verschiedenen Rollen und Branchen sammeln konnte. Ich schipperte in schönen und ruhigen Gewässern, mir ist die raue See, Gegenwind und Sturm nicht minder bekannt. Als roter Faden durchziehen meine Biographie drei Dinge: Begeisterung, Neugier auf Menschen und Kreativität. Schon während meines Studiums der Philosophie und Germanistik, das ich nach meiner handwerklichen Ausbildung und meinem Zivildienst begann, interessierte ich mich für Psychologie und verarbeitete dies in meine kreativen Leidenschaften fürs Theater und fiktive Schreiben. Meine ersten Theaterstücke entstanden in dieser Zeit. Nach Abschluss des Studiums arbeitete ich mehrere Jahre als Regieassistent und Regisseur, lernte den Menschen auf spielerisch-fiktive Art zu ergründen. Dann zog es mich zur See und zur Kreuzfahrt. Fast zehn Jahre war ich für eine bekannte Kreuzfahrtreederei als Show und später Entertainment Manager tätig. Als Mitglied des mittleren Managements war ich an Bord verantwortlich für 70 Mitarbeiter, lernte Führungsverantwortung, Management und Teamarbeit in einem Bereich, der viel Disziplin und Eigenverantwortung abverlangt: Die Crewmitglieder arbeiten nicht nur an Bord, sie leben und schlafen auch dort.

Erfahrung, Menschenkenntnis und Empathie sind der Schlüssel

Dieses intensive Zusammenleben hat seine Faszination, so wie das Weltenbummlertum viele Erfahrungen mit sich bringt. Auf der anderen Seite birgt das permanente Zusammensein, der stressige Arbeitsalltag und beengte Raum auch Potential für Teamkonflikte. Ich musste nicht nur lernen, äußerst flexibel zu sein und mein Zeitmanagement exakt zu regulieren, sondern mir auch alles über die Auswirkungen von Führungsstilen aneignen, über Teamdynamik und Konfliktmanagement. Es gibt alles auf dem Kreuzfahrtschiff und insofern konnte ich nicht nur viel darüber lernen, wie Menschen sich selbst sehen und erfahren, sondern auch darüber, wie ganz unterschiedliche Lebenskonzepte, verschiedene Nationalitäten, ganz andere Charaktere und Berufsgruppen mit je verschiedenen Weltwahrnehmungen, Gewohnheiten, Bedürfnissen auf engstem Raum neben- und miteinander agieren: Eine einzigartige Schule für die Menschenkenntnis.

2014 holte ich die Segel ein und weise seither für die Reederei regelmäßig Führungskräfte in ihre Position an Bord ein, schule sie in Führungsfragen und trainiere mit ihnen das Coaching als Führungsstil. Mit großem Erfolg. Je mehr sich die Führungskräfte als Coach ihrer Mannschaft sehen, desto motivierter agieren ihre Teams, desto mehr sportlicher Ehrgeiz entwickelt sich in den Mitarbeitern, fühlen diese sich gewertschätzt, ermutigt, gestärkt und sind für ihre Arbeit begeistert. Tom Rückerl schreibt in seinem Buch:

„Der erfolgreiche Chef von heute braucht Menschenkenntnis, psychologisches Geschick und Einfühlungsvermögen – er muss seine unternehmerische Botschaft nachhaltig in den Köpfen seiner Mitarbeiter verankern.“ (Das große Praxis-Handbuch des Business Coaching, Thomas Rückerl, S. 67)

Er spricht mir aus dem Herzen. Es entwickelt sich mehr und mehr das Bewusstsein eines neuen Führungsstils, nicht ganz ohne Zutun der Business Coach Branche, die erfolgreich vorführt, dass man vor allem mit Empathie und Wertschätzung Menschen zu mehr Leistung motivieren kann.